Aktivitäten

Andere Wege

Es ist schon eine ganze Weile her, dass unsere Gemeinde eine Partnerschaft mit der Evangelischen Gemeinde in Broos einging. 1994 begann der gemeinsame Weg und zum Jahresende 2021 endet nun diese langjährige Partnerschaft. Viel haben wir erlebt in diesen 27 Jahren und viele Menschen waren auf den Reisen von Deutschland nach Rumänien und umgekehrt gemeinsam unterwegs. Es waren spannende und aufregende Reisen, sehr schöne Erinnerungen an gemeinsame Feiern, viel Arbeit bei den unterschiedlichen Einsätzen in Broos und Batiz, wunderschöne Erlebnisse bei unseren Reisen durch das Land und intensive Gespräche über die Zukunft der Gemeinden. Wir haben viele Pfarrer kennen gelernt und liebe Gemeindemitglieder, die uns über die Jahre immer begleitet haben. Oft durften wir zu Gast sein und haben viel über die Gemeinde und das Leben in Siebenbürgen gelernt. Es war eine schöne Zeit, geprägt durch die Menschen, die sich immer wieder auf den Weg machten und den Kontakt gehalten haben. Das hat vor allem Michael Banken organisiert, weil die Partnerschaft in erster Linie bei den Pfarrern lag. Ihm ist es stets gelungen, dass Interesse an der Gemeinschaft beider Gemeinden zu wecken. Es gab einen kleinen Stamm von Mitfahrenden und es gab jedes Mal neue Gesichter, die sich mit auf den Weg machten. Es waren immer sehr intensive Begegnungen und auch immer gab es einen regen Austausch über das Erlebte.
Wir gründeten 1994 auch den Förderkreis „Ortopraxia“. Mittlerweile ein Sozialzentrum mit dem Schwerpunkt Kindern schnell und unkompliziert Hilfe und Unterstützung zu geben. Den Förderkreis werden wir weiterführen, weil Not und Armut auch 2021 noch groß sind. Unsere Gemeinde wird das Projekt weiter unterstützen. Ich selbst habe den Förderkreis mitgegründet und organisiere von Essener Seite aus die Arbeit. In Broos koordiniert Carmen Bianu - Weggefährtin seit Beginn - die Arbeit seitens der „Ortopraxia“.

So teilen sich die Wege jetzt.
Die Gemeinde-Partnerschaft wird beendet, die soziale Unterstützung des Vereins „Ortopraxia“ führen wir weiter.

Im Namen des Presbyteriums bedanke ich mich bei allen, die in den 27 Jahren mitgereist sind und die Gemeindearbeit unterstützt haben. Ich bedanke mich bei allen Pfarrern, Presbyterinnen und Presbytern und allen Gemeindemitgliedern beider Gemeinden. Vielen Dank an die wunderbaren Brooserinnen und Broosern die jahrelang unsere Gastgeber waren und mit denen wir unvergessliche Momente verbringen durften. Und ich bedanke mich bei Carmen Bianu, die uns 27 Jahre lang zur Seite stand und alles organisiert hat.

Mit einem Vers aus unserem gemeinsamen Lieblingssegen möchte ich mich verabschieden.

„Und bis wir uns wiedersehen, halte Gott euch fest in seiner Hand.“

Alles Gute für die Zukunft und Gottes Segen.

Petra Rohrberg

Für Spenden an den Hilfsverein:
Kirchenkreis Essen, BIC: GENODED1DKD
IBAN: DE32 3506 0190 5223 4003 47
Zweck: 34800000 / 482000

Partnergemeinde

Seit 1993 hat unsere Kirchengemeinde Kontakt zur deutschen evangelischen Gemeinde in Broos/Siebenbürgen. Aus den Anfängen ist eine Gemeindepartnerschaft entstanden, die wir durch regelmäßige Besuche alle 2 Jahre pflegen.
Broos ist der deutsche Name für Orastie. Die Stadt liegt etwa 100 km westlich von Sibiu/Hermannstadt am Rand von Siebenbürgen. Sie hat rund 20.000 Einwohner.

Zur evangelischen Kirchengemeinde gehören neben Broos noch 9 weitere Ortschaften.
Die zurzeit etwa 350 Gemeindeglieder sind in zweifacher Hinsicht eine kleine Minderheit: als Deutsche neben Rumänen und Ungarn, als Lutheraner neben reformierten, orthodoxen und katholischen Christen.

Lesen Sie hier den Reisebericht aus dem Jahre 2016 klick....

Lesen Sie hier den Reisebericht zum Jubiläumsbesuch im Jahre 2014 klick.....

Oder aus der Sicht eines jugendlichen Mitfahrers klick....

Der Hilfsverein "Ortopraxia"

(Ortopraxie bedeutet 'die rechte Tat' im Unterschied zu Orthodoxie = 'rechte Lehre').

Seit 1992 gibt es in Broos den ökumenischen Hilfsverein "Ortopraxia". Projekte sind
u.a. die Verteilung von Brötchen an Kinder, die zuhause kein Frühstück bekommen,
die Verteilung von Schulheften und Schreibmaterial an Kinder aus sozial schwachen Familien, Weihnachtspakete mit Lebensmitteln an bedürftige Familien, Einzelfallhilfe
und - wenn möglich - Freizeitmaßnahmen für Kinder des Waisenhauses.

Für Spenden an den Hilfsverein:
Kirchenkreis Essen, BIC: GENODED1DKD
IBAN: DE32 3506 0190 5223 4003 47
Zweck: 34800000 / 482000

Verteilung von Brötchen_____________________________ Waisenhaus

« zurück

 

Ortopraxia Sommerlager 2020

Lesen Sie hier den Bericht aus dem Jahre 2020 klick....

25 Jahre Hilfsprojekt Rumänien

2020 feiern wir ein kleines, stilles Jubiläum - 25 Jahre „Förderkreis Ortopraxia“. Seit 1995 unterstützen wir diesen Hilfsverein in der Stadt Orastie, zu Deutsch Broos, in Siebenbürgen/Rumänien. Damals als Hilfsverein gegründet, um unkompliziert Menschen zu helfen. Mittlerweile ist es das ökumenische Sozialzentrum „Ortopraxia“ in Orastie/Broos. Zu Anfang wurde eine Suppenküche unterhalten, die später von der Stadt übernommen wurde. Es folgte eine Kleiderkammer und eine sogenannte „Schulspeisung“. Sehr arme Schulkinder erhielten täglich ein Kipferl – ein Milchhörnchen – damit sie wenigstens einmal am Tag etwas zu essen hatten. Ohne Essen ist lernen sehr schwer. Auch dieses Projekt wurde später vom Staat übernommen.

Statt des täglichen Kipferls bekommen nun arme Familien einen Laib Brot pro Tag. Dieser eine Laib Brot hilft gegen den schlimmsten Hunger und ist eine große Hilfe für die Familien. Die Schulkinder in diesen Familien bekommen jährlich die erste Ausstattung zu Schulbeginn. So ausgerüstet gehen sie regelmäßig zur Schule und haben die Chance dem Teufelskreis der Armut zu entgehen.

In der „Ortopraxia“ sind alle fünf christlichen Kirchen in Broos beteiligt. Es sind neben der Evangelischen Kirche, auch die Katholische, die Reformierte und die Orthodoxe Kirche beteiligt. Diese unterteilen sich noch in ihrer historischen Herkunft. An sich etwas kompliziert, aber hier funktioniert die schnelle, unbürokratische Hilfe sehr gut.

Die Pfarrer der Gemeinden treffen sich regelmäßig zum Austausch. Aus allen Gemeinden sind Helferinnen und Helfer zugegen, die auch die tägliche Arbeit machen und somit den Überblick über die Arbeit haben. Carmen Bianu, Presbyterin unserer Partnergemeinde Broos, ist die Koordinatorin des Vereins und vermittelt zwischen Verein, Geldgebern und Bedürftigen. Außer unserer Unterstützung erhält der Hilfsverein auch jährliche finanzielle Unterstützung durch das Gustav-Adolf-Werk Dresden. Von diesem Geld werden in der Hauptsache Kinder- und Jugendfreizeiten finanziert. Mehrere Gruppen mit bis zu 25 Kindern können so einmal pro Jahr für eine Woche eine Freizeit im Jugend- und Freizeitheim in Batiz (gehört zur Diaspora-Gemeinde Broos) verbringen. Sie werden von pädagogischen Mitarbeitenden begleitet, die dies ehrenamtlich tun. Die Kinder leben entweder im Waisenhaus oder in sehr armen Familien am Rande der Gesellschaft. Sie erleben Gemeinschaft und soziales Verhalten in der Gruppe, werden spielerisch an verschiedene Lebensthemen herangeführt und bekommen immer auch ein spezielles Lernangebot, wie zum Beispiel Gitarre spielen.

Weitere Unterstützung erhält der Verein durch den Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland und einigen Ärzten aus Frankreich, die sich um spezielle Medikamente kümmern. Auch das „Marmeladenpfarramt“ in Deutschland unterstützt das Projekt „Kindern Urlaub schenken“, eine Aktion der Diakonie Mitteldeutschlands und der Diakonie Sachsens. Das Ziel aller ist es Kinder am Rande der Gesellschaft zu stärken und zu stützen, damit sie eine Chance bekommen aus der Armut auszubrechen.

Unsere zweijährigen Fahrten in die Partnergemeinde konnten wir immer nutzen, um uns vor Ort von der Arbeit überzeugen zu lassen. Das hat sich durch den Weggang von Michael Banken nun geändert. Wir werden nicht mehr regelmäßig reisen, möchten aber unbedingt die Arbeit des Hilfsvereins Ortopraxia weiter unterstützen.

Das Presbyterium hat entschieden, dass wir dem Hilfsverein weiterhin zur Seite stehen und die Arbeit vor Ort unterstützen. Herzlichen Dank dafür. Insgesamt können etwa 400 Kinder regelmäßig von uns mit unterstützt werden.

Das kleine, stille Jubiläum möchte ich dafür nutzen, um auf den „Förderkreis Ortopraxia“ in der Gemeinde hinzuweisen. Wir freuen uns immer über Spenden, sehr gerne regelmäßig, damit wir eine Kontinuität in der Arbeit haben. Natürlich sind uns Einzelspenden genauso willkommen. Den Unterstützer*innen danke ich an dieser Stelle sehr, Danke für die langjährige Mitfinanzierung im Förderkreis, Danke für die Spenden vom Weihnachtsbasar.

Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen möchten, können Sie dies unter folgender Kontonummer gerne tun.

IBAN: DE32 3506 0190 5223 4003 47

BIC: GENODED1DKD

Bank: KD Bank

Spendenzweck: „Spende Ortopraxia“

Wenn Sie uns Name und Adresse nennen, erhalten Sie gerne eine Spendenquittung unserer Gemeinde.

Petra Rohrberg (Gründungsmitglied Förderkreis Ortopraxia)

 

« zurück