Aktivitäten

Reisebericht

Rumänienfahrt 2014 – Besuch bei der Partnergemeinde

Am ersten Sonntag der Sommerferien fuhren gegen 17.30 Uhr die beiden ersten Busse in Richtung Batiz ( Rumänien ) ab. Nach einer anstrengenden Fahrt erreichten wir um etwa 14.00 Uhr Ortszeit die Unterkunft. Raini, der Hausmeister, und Maria, seine Frau und unsere Köchin, begrüßten uns herzlich. Es gab ein köstliches Mittagessen mit dem Presbyteriumsmitglied Carmen Bianu. Wir wurden während des Aufenthalts bestens versorgt. Abends traf der dritte Kleinbus mit Petra, Michael, Rainer, Silke, Julian und Karin ein. Wir Kinder hatten immer viel Spaß mit Fußball und Verstecken spielen.

Am nächsten Tag räumten wir die Kirche von Benzenz auf. Am Abend war Fußball gucken angesagt. Mit einem 7:1 der Deutschen gegen die Brasilianer versetzte uns das Spiel in Feierlaune.

Am nächsten Tag fuhr ich mit ein paar anderen Mitfahrern zum Schloss Hunedora. Es war schön und eindrucksvoll. Alle Kinder (Sammi, Benni, Carmen, Alicia, Matthias und ich) trafen sich mit ein paar rumänischen Kindern und Nico auf dem Fußballplatz zum Bolzen. Mir gefiel der Ausflug nach Sibiu (Hermannstadt) besonders gut. Dort trennten wir uns und besichtigten in kleinen Gruppen die Stadt. Nach  einem Tag mit viel Tourismus freuten sich alle auf's Finale.

Am nächsten Abend war es endlich so weit: das Finale begann. Auch Carmen (Bianu) guckte mit uns. Manchmal zuckte ich zusammen, wenn die Argentinier sich dem Tor näherten. Dann fiel das Tor. Alle waren außer sich vor Freude. Das war ein cooler Tag. Am nächsten Morgen gingen ich und ein paar andere ins Freibad nach Broos. Wir hatten dort alle viel Spaß. Am Dienstag hieß es Abschied nehmen von den Hühnern, den Schweinen und von Beethoven, dem Hund. Wir bedankten und verabschiedeten uns noch von Familie Deichent und fuhren zurück nach Deutschland. Das war eine schöne Woche, in der man viele Leute kennengelernt hat.

Christian Döhmen